06.03.2018 (seit 05.10.2019 im Himmel)

Bretonen-Hündin Frieda, ca 10 Jahre alt

 

Worüber möchtest Du mit mir sprechen?

 

Frieda: "Über die Herzlichkeit. Wir beseelten Wesen haben ein riesiges Geschenk in uns, für uns selbst und für andere. Es ist die Herzlichkeit, die uns ausmacht und auch in schweren Zeiten nicht nur uns ein gutes Gefühl gibt, sondern anderen hilft, wieder selbst an sich zu glauben, den eigenen Selbstwert zu erkennen und wie eine Kettenreaktion alle im Umfeld damit anzustecken (die nicht zu verbittert hinter ihren Masken im Sumpf ausharren wollen bis zum Verhungern vor Liebe).

 

Wer die Herzlichkeit bereit ist in sich und anderen wahrzunehmen, der ist auch bereit Großes zu vollbringen. Großes meint hier, aus der göttlichen Seelenkraft heraus anderen zu dienen, indem Du bist wie Du bist mit offenem Herzen.

Und darin darfst Du kein Aufopfern sehen, denn die Aufopferung nimmt Dir Dein Leben, Deine Kraft, Deinen Selbstwert! Das ist wichtig zu unterscheiden!

 

Wenn Du gerade an einem Punkt stehst in Deinem Leben, an dem Du das Gefühl verloren hast samt Deiner Herzlichkeit, dann halte inne.

Atme in Dein Herz, ganz sanft und bewusst, lasse jeden Atemzug Dein Herz weiter werden.

Es gibt immer Momente im Leben, da hilft auch diese Herzatmung nicht. Man fühlt sich von allem abgeschnitten.

 

Dann beobachte Dich, Deine Gedanken, Deine Empfindungen, Emotionen und schreibe sie Dir als An-halt(s)-Punkt auf. Wenn alles auf dem Blatt Papier angekommen ist, es darf auch gerne eine Zeichnung sein oder lauter Schimpfwörter, was auch immer aus Dir heraus will. Vielleicht schreibst Du aber auch das Wort Nichts, wenn Du überhaupt an gar nichts in Dir herankommen solltest. Nichts ist super, hinterfrage es. Wie sieht das nichts aus? Welche Größe, Farbe, Fülle oder Leere hat es? Ist es kantig, kalt..? - dann schaue es Dir an, sage laut STOP, schreibe es unten auf das Blatt Papier und vernichte dieses auf eine kreative Art und Weise mit der Intention, all den Groll und Ballast, die Blockaden und Schmerzen loszulassen.

Wie weggepustet hast Du nun wieder genug Raum in Dir, um Deine Herzlichkeit erneut Willkommen zu heißen.

Auch die Herzatmung kann jetzt unterstützend noch einmal durchgeführt werden.

Dein Herz ist weit und Du bist herzlich zu Dir und Deinem Umfeld, einfach wunderbar!

 

Eines noch. Beachte, dass nicht jede(r) immer mit Herzlichkeit umgehen kann beziehungsweise diese von Dir annehmen kann. Dafür muss sich Dein Gegenüber öffnen und diese Öffnung bedarf einer inneren Zustimmung. Manche Menschen sitzen gerne in ihrem modrigen Sumpf und wollen da nicht heraus, weil sie Angst haben vor der herzlichen Wärme. Sie berührt ihre Seele, ihr Herz, welches bei manchen Menschen verschlossen ist und aus ihrem Ego heraus auch verschlossen bleiben soll. So müssen sie keine Verantwortung für ihr Leben übernehmen, was sehr bequem sein kann, zumindest oberflächlich betrachtet. Diese Menschen brauchen einfach noch Sumpfzeit, lass sie los.

Bewusstseinsfelder lesen und zur Heilung verbinden