Wenn sich eine Krankheit zeigt...
75 Views

Guten Morgen, Moin und Namasté 🙏

 

Wie im Video vom letzten Samstag versprochen, bekommst Du heute zum Donnerstag einen Beitrag zum Thema Krankheit und wie man mit dem eigenen Körper kommunizieren kann, um besser zu verstehen, warum man "krank" ist.

 

Als erstes stelle ich Dir ein persönliches Seelengespräch vor, in dem meine Seele auf die Frage, warum wir krank werden, antwortet:

 

"Weil Ihr meint, von dem Rest der Welt getrennt zu sein. Die Unvollkommenheit, die Ihr wahrnehmt, ist ein Teil dieser gefühlten Trennung, denn sie zeigt sich in Eurem Mangeldenken. Ein solches Bewusstsein darf durch die Angst hindurch gehen und wachsen. Ihr erwacht aus dem Mangelbewusstsein, wenn Ihr erkennt, dass Ihr Liebe seid. Es ist immer wieder eine Blockade, ein Hindernis, eine Beklemmung in Eurem Leben zu erfahren, solange aus Angst gehandelt wird.

 

Hast Du Angst um Deine Existenz?

 

Hast Du Angst, Deine Verantwortung nicht alleine tragen zu können?

 

Du bist nicht allein, Du bist nicht getrennt.


Alles, was sich Dir in Deinem Leben zeigt, sind Anteil in Dir, die Dir genau sagen, was Du zu tun hast und dass Du alles meistern kannst.

 

Schmerzt Dein Armgelenk, bewegst Du Dich vielleicht in eine nicht für Dich geplante Richtung, trägst nicht für Dich vorhergesehene Verantwortung, hast vielleicht jemandem (unbewusst) etwas abgenommen, was nicht zu Dir und Deinem Lebensplan gehört.

 

Macht Dein Hals Dir Sorgen, deine Bronchien?
Ist etwas ent-zündet?

Sprichst Du wichtige Themen Deines Lebens nicht an, Dinge nicht aus? Hat sich Wut angestaut und will nun endlich heraus gehustet werden aus Deinem Körper? Was hältst Du fest/zurück?

 

Verschaffe Dir Deinen ganz persönlichen Ausdruck, Deine Magie Dich zu zeigen wie Du bist ohne Angst vor Ablehnung und Scheitern!
Das ist nur Illusion, denn es gibt keine Trennung, nur Liebe und die Alleinheit - Du findest sie in Dir hinter all den Schleiern und Mauern, hinter all dem Nebel des Vergessens...

 

Solange Ihr Euch getrennt vom Leben fühlt und nicht vertraut, dass das Leben für Euch ist, werdet Ihr auf Widerstände stoßen - innere, körperliche und äußere - zwischenmenschliche ( so entstehen Kriege).

 

Es ist an der Zeit, das Einheitsgefühl zu stärken und in Liebe das Leben anzunehmen, zu sich selbst und seinen Herzenswünschen zu stehen.


Was macht Dich glücklich?

 

Lebe es, denn dann bist Du in der Verbindung mit Deiner Seele, Deinem Plan und erfährst "Gesundheit". Sollte sich dann eine "Krankheit" bei Dir melden, überprüfe Dich und Dein Handeln, Deine Gedanken und Gefühle - Disbalance im Körper entsteht zuvor im Geist.


Wenn Du merkst, dass Du etwas tust, weil Du glaubst es tun zu müssen aus einer Angst heraus (Sicherheitsdenken), entsteht ein innerer Konflikt, der sich über kurz oder lang in Deinem Körper manifestiert und Dir Ruhe und Zeit "verschreibt", damit Du Dein Leben reflektierst und eventuell neu ausrichtest."

 

 

Kontakt mit Deinem Körperwesen/ mit einem Körperteil:

 

Räume Dir einen Ort und eine Stunde Zeit ein.

Jegliche Ablenkung wird vorsorglich abgeschaltet. Elektronische Geräte sind ausgeschaltet, Kinder / Haustiere anderweitig untergebracht/ versorgt, Haustürklingel ist auf lautlos gestellt...

 

Zünde Dir eine Kerze an, wenn Du magst und vielleicht ein Räucherstäbchen.

Auch leise Entspannungsmusik (in diesem Fall ist ein Elektrogerät natürlich an) kann hilfreich sein zu Beginn von meditativen Sitzungen.

Lege Dir einen Block und Stift griffbereit und mache es Dir im Stehen, Sitzen oder Liegen bequem.

Auch dicke Socken und eine Kuscheldecke sollten für Dich bereit liegen.

 

Atme nun mehrmals tief in Deinen Bauch hinein und wieder aus. Schließe dabei Deine Augen.

Beobachte Deinen Atem und spüre, wie Du von Atemzug zu Atemzug tiefer mit Deinem Körper verschmelzt. Immer weiter lässt Du Dich bewusst zurück sinken in Deinen Körper und spürst, wie Du Liebe einatmest.

Das machst Du großartig.
Du bist nun verbunden und eins mit Deinem Körperwesen und kannst ihm alle Fragen stellen, die Dir auf Deinem bewussten und liebevollem Weg mit Dir selbst weiterhelfen werden.
Stelle Deine erste Frage. Atme tief und sanft die Liebe für Dich ein und beobachte, ob sich Dir etwas zeigt, Dein Körper Dir ein Signal gibt oder Du die Antwort "hörst/weißt/spürst"...


Setze Dich nicht unter Druck, schenke Dir Zeit und Geduld, Du hast das verdient.

Atme weiter tief ein und aus.


Wenn Dein innerer Kritiker sich in den Weg stellt und Dir sagt, Du könntest das nicht, es sei Quatsch oder Blödsinn, beobachte ihn ohne Urteil und atme weiter tief und sanft die reine Liebe in all Deine Zellen.


Notiere Dir Deine Erkenntnisse, Beobachtungen, Gefühle und Gedanken und reflektiere sie.
Kamen plötzlich Erinnerungen aus Deiner Kindheit zum Vorschein oder eine andere Situation aus Deiner Vergangenheit?
Oft zeigen sich körperliche Symptome auch, wenn sich gewisse Situationen in Deinem Leben wiederholen, sie sind dann sogenannte Weckrufsignale (Allergien gehören oft in diesen Bereich).


Atme noch einige Male ganz bewusst und tief die Liebe in all Deine Körper (ja, Du hast mehrere) und genieße die lichtvolle Frequenz, die Du in Deinem Raum erschaffen hast.
Verweile hier, solange Du möchtest und wiederhole die Übung so oft Du magst.
Je öfter Du Dir diesen Raum schenkst, desto leichter wird Dir der Dialog mit Deinem Körperwesen gelingen.

 

Ich wünsche Dir einen einheitsbewussten Donnerstag ❤️🌞
Alles Liebe,

 

Juliane

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Bereits im Kindesalter spürte ich eine liebevolle Verbundenheit mit Tieren, der Natur und Menschen. Durch dieses Bewusst(e)Sein kann ich mit allen Wesen kommunizieren und erfahre wichtige Botschaften für mich und mein Umfeld. Auch Dir möchte ich in Freude und Begeisterung die universelle Sprache mit auf Deinen Weg in ein befreites authentisches Leben geben.